Eidgenössische Prüfung für Wanderleiter

Alle Informationen zur Prüfung - Achtung: Anmeldeschluss am 3. Juni 2019

Startseite > Eidgenössische Prüfung > Weitere Dokumente > E 2.3.4 Unfallbewältigung und erste Hilfe

E 2.3.4 Unfallbewältigung und erste Hilfe

Donnerstag 11. Januar 2018

A. Standartprüfung
2 Risiko- und Unfallmanagment
2.3 Praktische Anwendungen
2.3.4 Unfallbewältigung und erster Hilfe

B. Ziele und Absicht

Praktische Prüfung der Kompetenzen zur Unfallbewältigung und erster Hilfe.

C. Bereiche der zu prüfenden Handlungskompetenzen

Tätigkeitsbereiche gemäss der beruflichen Charta des Wandeleiters: A1 / A2 / A6-A9 / H1 / H4-H12 / H14

D. Rahmenbedingungen

a. Ablauf :
Den Kandidaten werden von den Experten selber formulierte Aufgaben zu den obgenannten Themen gestellt, welche von den Kandidaten gelöst werden müssen.

b. Dauer :
30 Minuten.

c. Prüfungsort :
Im Gelände der Prüfungsregion.

d. Beurteilungsform :
Gemäß dem „Beurteilungsbogen Sicherheitsprüfung“. Die zu erwartenden Antworten/Handlungen sind vorher zu definieren mit der entsprechenden zu erreichenden Punktezahl.

e. Zugelassenes Material :
Gemäss Charta: (3)-Antennen LVS, Schaufel, Sonde, Apotheke, Reparatur-material, Orientierungsmaterial, Repschnüre, Karabiner, Funk oder Mobiltelefon. Die Aufgaben sollen mit genanntem Material lösbar sein. Es wird erwartet dass der Kandidat/die Kandidatin dieses selber mitbringt.

E. Beurteilungskriterien

Gemäss Frage- und Beurteilungsbogen, welcher in 3 Phasen (Erkennen, Vorstellen der Lösung / Umsetzen, Sicherheit, Korrektheit / Vorgehensweise, Effizienz, Zeit ) unterteilt ist.

F. Besonderheiten

Die Aufgabenstellungen müssen für das Gelände und die Verhältnisse Sinn machen : (z.B . keine LVS-Suche im Grünen).

G. Logistik

Siehe D e.

Nachschlagewerk

SAC Buch "Erste Hilfe" Art. Nr. 409-0