Eidgenössische Prüfung für Wanderleiter

Alle Informationen zur Prüfung - Achtung: Anmeldeschluss am 4. Juni 2018

Startseite > Eidgenössische Prüfung > Weitere Dokumente > E 2.3.2 Orientierungstechnik

E 2.3.2 Orientierungstechnik

Donnerstag 11. Januar 2018

A Standartprüfung
2 Prüfungsteil Risiko- und Unfallmanagement
2.3 Praktische Anwendungen
2.3.2 Orientierungstechnik

B. Ziele und Absicht

Praktische Anwendung der Orientierungstechniken. Der Kandidat zeigt seine Fähigkeiten durch Lösen von Aufgaben welche ihm im Gelände gestellt werden. (Siehe Fragenbeispiele unten)

C. Bereiche der zu prüfenden Handlungskompetenzen

Gemäss der Übersicht der beruflichen Handlungskompetenzen: A1-A7 / B1-B3

D. Rahmenbedingungen

a. Ablauf :
Der Kandidat löst von den Experten zu den obgenannten Themen gestellte Aufgaben.

b. Dauer :
30 Minuten

c. Ort :
Im Gelände der Prüfungsregion

d. Beurteilungskriterien :
Gemäß dem „Beurteilungsbogen Orientierungsprüfung“. Fragenstellung und die zu erwartenden Antworten/Handlungen sind vorgängig definiert und die erreichbare Punktzahl festgelegt.

e. Material, erlaubte und unerlaubte Hilfmittel :
Karte, Kompass, Höhenmeter, Lineal, Rapex, Schnur, Papier, Bleistift, GPS, Smartphone.
Computer sind nicht zugelassen . Ohne gegenteilige Anordnung sollen die Fragen mit diesem Material beantworten werden. Dieses Material wird nicht von der Prüfungsleitung gestellt. Der Kandidat nimmt sein eigenes Material mit.

E. Beurteilungskriterien

In drei Stufen unterteilt: Erkennen und Vorstellen der Lösung / Umsetzen, Sicherheit, Korrektheit / Vorgehensweise, Effizienz, Zeit

F. Besonderes

Die Fragen müssen in Bezug auf die vorherrschenden Prüfungsverhältnisse Sinn machen.

G. Logistik

Gemäss Tagesablauf und Punkt D e (oben)

Fragenbeispiele

"Zeigen Sie mir genau, was sich in einer Entfernung von 3km 850m und einem Azimut von 104 ° befindet"
"Was bedeuten diese Punkte auf der Karte? Und können Sie mir diese von hier aus im Gelände zeigen?"