Eidgenössische Prüfung für Wanderleiter

Alle Informationen zur Prüfung - Achtung: Anmeldeschluss am 3. Juni 2019

Startseite > Eidgenössische Prüfung > Weitere Dokumente > E 2.2.1 Winter

E 2.2.1 Winter

Dienstag 2. Dezember 2014

A. Standardprüfung
2 Sicherheitsprüfung
2.2 Winterprüfung

A. Ziele und Absicht der Winterprüfung

Der Kandidat kann seine Fähigkeiten und Erfahrung im Umgang mit allen Aspekten der Sicherheit bei winterlichen Verhältnissen zeigen.

B. Bereiche der zu prüfenden Handlungskompetenzen

Persönliche Kompetenz zur Planung und Umsetzung einer Schneeschuhtour, Autonomie zur Einschätzung der Verhältnisse, zum Entscheidungen fällen und deren Umsetzung. Lösen von Situationen und Fragen aus allen Bereichen der Sicherheit im Winter, welche unterwegs gestellt werden.

C. Rahmenbedingungen

a. Ablauf
Die Kandidaten treffen sich im Tal an dem Ort zu welchem sie aufgeboten werden und erhalten die Aufgabe, eine Tour zu planen mit Vorgabe von Start, Ziel und bestimmten Geländepunkten die zu passieren sind. Anschliessend werden die Kandidaten ins Gelände zum Ausgangsort verschoben. Auf der Wanderung führen die Kandidaten abwechslungsweise die Gruppe, welche aus anderen Kandidaten und zwei Experten besteht, teils gemäss ihrer Planung, teils gemäss den Anweisungen der Experten.
Daneben müssen unterwegs Fragen und Problemstellungen zu Themen der Sicherheit im Winter gelöst werden.

b. Dauer
3 Stunden Planung, Führung der Gruppe und Lösung von Problemstellungen innerhalb von 7.5 Std.

c. Ort
Gemäss Aufgebot

d. Beurteilung
Der Kandidat erhält Punkte für die Planung, die laufende Neubeurteilung der Situation, das Fällen und Umsetzen von Entscheiden, die Routenwahl, das Wohlbefinden der Gruppe und die Lösung der Problemstellungen

e. Material, Einschränkungen
Für die Planung sind alle Mittel erlaubt. Für die Führung ist alles Material, welches der Wanderleiter zu Berufsausübung benötigt erlaubt. Das Mitführen von GPS ist für Notfälle reserviert. Die Führung der Gruppe soll ohne GPS erfolgen.

D. Beurteilungskriterien

Effizienz der Planung, Angemessenheit der Analyse der Gefahrenlage, Sinnvolle Routenwahl bezüglich Sicherheit, Attraktivtät und Komfort,
Sicherheit, Angemessenheit und Effizienz in Beurteilung, Entscheidfindung und Umsetzung
Präzision und Arbeitsweise bei der Beantwortung von Fragestellungen und Lösung von Problemstellungen.

E. Besonderheiten

Der genaue Ort der Wanderung wird erst am Prüfungstag bekanntgegeben.

F. Logistik

Die Kandidaten werden vom Treffpunkt und Planungsort im Tal zum Ausgangsort der Wanderung und vom Ziel der Wanderung wieder zurück ins Tal geführt.